21.08.2020 – Espelkamp

Frische Farbe für das Kunstwerk "Die Espelkamper"

Fassadenkunstwerk

Was mag sich wohl hinter der großen Gerüstplane am Espelkamper Atrium verbergen? Diese und weitere Fragen stellen sich derzeit viele Bürgerinnen und Bürger, wenn sie am Kreisverkehr in der Breslauer Straße vorbeikommen.

An dieser Stelle wurde vor gut 10 Jahren das beliebte Kunstwerk "Die Espelkamper" vom bereits verstorbenen Künstler Erwin Scholz Espelkamp erstellt. „Heute ist es eines der Wahrzeichen der Stadt.“ Doch das Kunstwerk wie auch die Fassade haben in den letzten Jahren durch Witterungseinflüsse und Grünalgenbelag ihren einstigen Glanz zumindest zum Teil verloren. “Die Farben verblasst oder haben sich stark abweichend vom damaligen Original verändert. Ehemals knallrote Autos wirken heute eher lachsfarben. Da müssen wir etwas tun“, erklärt Paul Gauselmann, der das Kunstwerk vor 10 Jahren gestiftet hat.

Wahrzeichen soll erhalten werden

Um das beliebte Wahrzeichen der bunten Stadt im Grünen als Anziehungspunkt für Bürger und Besucher zu erhalten, wird das Kunstwerk nun aufgefrischt.

Die Idee der Restaurierung ist – wie schon damals die Idee zum Bild - in einem Gespräch von Paul Gauselmann und Hans-Jörg Schmidt, Geschäftsführer Aufbaugemeinschaft Espelkamp, entstanden. Das Atrium, auf dem sich das Kunstwerk befindet, wird von der Aufbaugemeinschaft verwaltet. Als Partner für das Projekt konnte der Verein Forum - Bürgerhaus & Veranstaltungen e.V. gewonnen werden, der sich der Kulturförderung in Espelkamp verschrieben hat.

"Die Auffrischung ist eine unterstützendswerte Idee von Paul Gauselman und Hans-Jörg Schmidt, der wir als Verein gerne nachgehen, um das ansprechende Kunstwerk im Herzen von Espelkamp zu erhalten", so Bernd Wlotkowski, Vereinsvorsitzender Forum - Bürgerhaus & Veranstaltungen e.V.

"Für das bunte Espelkamp ist das Fassadenkunstwerk ein Blickfang für Bürger und Gäste der Stadt. Auch die Stadtführer beziehen das Kunstwerk in ihre Führungen mit ein, so dass es als Wahrzeichen nun bereits seit 10 Jahren zum Stadtbild gehört", erklärt Hans-Jörg Schmidt. "Deshalb war es uns ein Anliegen der starken Verwitterung entgegenzuwirken."

Junger Espelkamper Künstler tritt das Erbe von Erwin Scholz an

Dennis Herb, der als Künstler in Espelkamp und Umgebung bereits bekannt ist, und bereits die Fassade des Waldfreibades sowie den Schiffsanleger auf Schloss Benkhausen gestaltet hat, wird die Wiederauffrischungsarbeiten an der Fassade übernehmen.

"Als Erwin Scholz damals das Fassadenkunstwerk gestaltete, habe ich mir gedacht: so etwas würde ich auch gern einmal machen. Umso stolzer bin ich, dass ich für die Auffrischungsarbeiten des Kunstwerkes ausgewählt wurde. Damit das Kunstwerk dann auch möglichst lange hält, wird abschließend ein Speziallack vom Malerbetrieb Angene aufgetragen.", berichtet Dennis Herb im Gespräch.

Die Vorarbeiten, wie die Reinigung der Fassade, sind nun abgeschlossen und der junge Künstler kann mit den aufwendigen Restaurierungsarbeiten beginnen. Eine Kombination aus verschiedenen Maltechniken mit Spraydose und Pinsel soll originalgetreue Farbverläufe realisieren. 175 unterschiedliche Farben und 20 verschiedene Sprühkopfarten hat Dennis Herb bestellt. Die hochwertigen Sprayfarben sollen langlebiger sein als beim Original, so dass das Kunstwerk der Stadt Espelkamp noch lange erhalten bleiben wird, um das Stadtbild weiterhin positiv zu prägen.

Die Espelkamper

Dennis Herb hat die Vorarbeiten abgeschlossen und startet mit den ersten Nacharbeiten des Fassadenkunstwerkes „Die Espelkamper“.

Download (1,3 MB)