11.02.2020 – Espelkamp/Lübbecke

Startschuss für die 19. Schlaganfall-Info-Tour ist gefallen

Auftakt PK

Startschuss für die 19. Schlaganfall-Info-Tour ist gefallen

Noch wenige Termine verfügbar, jetzt anmelden!

Espelkamp/Lübbecke. Vom 10. bis zum 20. Februar ist es wieder möglich, sich bei einer 15-minütigen Untersuchung über seine persönlichen Schlaganfall-Risikofaktoren zu informieren. In Zusammenarbeit mit der Sparkasse Minden-Lübbecke und der Stadtsparkasse Rahden initiiert die Gauselmann Gruppe nun schon zum 19. Mal die kostenlose Schlaganfall-Prophylaxe für jedermann.

Eine Untersuchung beinhaltet die Messung von Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzucker sowie eine Gewichtsanalyse. Basierend auf diesen Daten wird für jeden Untersuchten eine schriftliche Auswertung erstellt, die in Form einer Ampel-Darstellung leicht verständlich ist. Bei Ergebnissen im gelben oder roten Bereich, werden im Anschluss entsprechende Lösungswege zur Minderung des Schlaganfall-Risikos mit dem ausführenden Arzt der Tour, Dr. Georg Backhausen, besprochen. „Ich würde mich freuen, wenn auch mehr Personen im Alter zwischen 20 bis 50 Jahren, die vielleicht sonst nicht so regelmäßig zum Arzt gehen, das Angebot wahrnehmen würden. Bei uns gibt es keine Wartezeiten und die Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Denn einen Schlaganfall kann jeden treffen und nicht nur ältere Menschen“, so Dr. Georg Backhausen bei der Auftakt-Pressekonferenz.

„Eine regelmäßige Untersuchung der Schlaganfall-Risikofaktoren könnte pro Jahr rund die Hälfte aller 270.000 Schlaganfälle in Deutschland verhindern. Die Überprüfung kann im Privatbereich mit einfachen Geräten für Blutdruck und Blutzucker aus der Apotheke vorgenommen werden. Darum ist es immer wieder wichtig, dass Aufklärungsarbeit durch beispielsweise solche Aktionen geleistet wird, um die Bevölkerung für die Risikofaktoren zu sensibilisieren“, so Prof. Dr. Peter Schellinger, Chefarzt Geriatrie/Neurologie der Neurologischen Klinik Minden.

„Die Schlaganfall-Info-Tour bietet nicht nur eine schnelle gesundheitliche Kontrolle, sondern gleichzeitig auch Aufklärung für den Ernstfall. Denn nach den ersten Anzeichen eines Schlaganfalls, wie Taubheitsgefühle oder Seh- und Sprachstörungen, ist schnelles Handeln gefordert, da bereits nach wenigen Stunden Teile des Gehirns absterben können“, erklärt Paul Gauselmann, langjähriges Vorstandsmitglied der Initiative „Schlaganfall“ – Neurologische Klinik Minden e.V. Förderverein. Zudem bedankte er sich auf der Pressekonferenz zum Auftakt der Tour bei den Sparkassen und Dr. Georg Backhausen für die langjährige und gute Zusammenarbeit. „Das unsere Aktion absolut notwendig ist, wird durch die Ergebnisse des letzten Jahres nochmal unterstrichen, denn dort lagen bereits über 60 Prozent der Untersuchten im gefährdeten Bereich von denen sogar fast 25 Prozent als stark gefährdet eingestuft wurden“, erörtert er abschließend.

Wenn auch Sie einmal Ihr persönliches Schlaganfall-Risikoprofil erstellen lassen möchten, dann nutzen Sie das kostenlose Angebot einer Untersuchung und vereinbaren telefonisch oder vor Ort einen Termin.

Nachfolgend finden Sie die Kontaktadressen, bei denen noch Restplätze verfügbar sind:

Mittwoch, 12.02.2020:

Gestringer Hof Espelkamp/Gestringen

Tel. zur Terminabsprache: 05743/920436

(10:00 - 13:00 Uhr und 14:00 – 19:00 Uhr)

Freitag, 14.02.2020:

Sparkasse Minden-Lübbecke Geschäftsstelle Levern, Stemwede

Tel. zur Terminabsprache: 0571/8060

(09:00 - 12:30 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr)

Auftakt PK

(v.l.n.r.) Paul Gauselmann, Vorstandssprecher Gauselmann Gruppe und Initiator der Schlaganfall-Info-Tour im Altkreis, Prof. Dr. Peter Schellinger, Chefarzt Geriatrie/Neurologie der Neurologischen Klinik Minden, Karl-Friedrich Rahe, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Lübbecke, und Stefan Kröger, stellvertretender Geschäftsstellenleiter Hauptgeschäftsstelle in Lübbecke, freuen sich auf die diesjährige Schlaganfall-Info-Tour. Volker Böttcher, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Minden-Lübbecke, ließ sich von Mediziner Dr. Georg Backhausen auf seine persönlichen Risikofaktoren untersuchen.

Download (11,3 MB)