40 Zutrittskontrollsystem Mekur Check-In

Wir kümmern uns …

… um unsere Gäste!

Spielen ist ein Teil unserer Kultur und in allen Gesellschaftsschichten akzeptiert. Eine Spielvariante ist das Spiel um Geld. Das Interesse daran ist in jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Jeder Mensch spielt – um zu gewinnen oder um sich mit anderen zu messen. Und wie in jedem Spiel gilt es insbesondere auch beim Spiel mit und um Geld Regeln und Grenzen einzuhalten, damit der Spielspaß erhalten bleibt.

Aufgrund dieser Tatsache werden in Deutschland sämtliche legalen Spielformen durch zahlreiche Gesetze und Verordnungen sehr restriktiv geregelt. Mit diesen Vorgaben steuert der Staat die Veranstaltung, Durchführung und Vermittlung von öffentlichen Glücksspielen, mit der Zielsetzung, ein begrenztes legales Spielangebot bei gleichzeitigem Jugend- und Verbraucherschutz zu gewährleisten.

Die Gauselmann Gruppe als Hersteller von Spielautomaten und vorbildlicher Betreiber von Spielstätten fühlt sich dem Verbraucherschutz und dem verantwortungsvollen Umgang mit möglichen Spielrisiken verpflichtet. Deshalb nimmt dieses Thema innerhalb sämtlicher angebotener Spielformen (Spielhallen, Spielbanken und Sportwetten) einen besonderen Stellenwert ein.

Zentralbereich Prävention

Um diesen hohen Stellenwert des Themas Verbraucherschutz zu dokumentieren, wurde im Jahr 2010 der Zentralbereich Prävention geschaffen, der sämtliche Präventionsmaßnahmen der Unternehmensgruppe koordiniert und steuert sowie das Management in allen Fragen rund um die Themen problematisches Spielverhalten und Glücksspielsucht berät.

Wie viele Menschen tatsächlich als pathologische Spieler einzustufen sind, lässt sich nur sehr schwer ermitteln. Alle vorliegenden Studien belegen, dass sich der Anteil dieser Spieler in Deutschland konstant auf einem sehr niedrigen Niveau bewegt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass nur ungefähr 10 von 1.000 Spielern durch ein krankhaftes Spielverhalten auffallen. Damit liegt Deutschland auch im europäischen Vergleich auf den hinteren Plätzen. Für über 99 Prozent unserer Gäste sind unsere Spielangebote eine harmlose Freizeitbeschäftigung. Laut allen Studien weisen nur 0,19 bis 0,82 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ein problematisches Spielverhalten auf.

Spielerschutz-Kommission

Wissenschaftliche Unterstützung in Sachen Verbraucherschutz erhält die Gauselmann Gruppe durch ein national und international anerkanntes Expertenteam. Die Spielerschutz-Kommission der Gauselmann Gruppe wurde 2011 etabliert und besteht - neben Vertretern des Managements und des Zentralbereichs Prävention - aus international anerkannten Experten und bildet so den essentiellen Bestandteil sämtlicher Verbraucherschutzmaßnahmen der Unternehmensgruppe.

Information als zentrale Strategie

Wichtigster Ansatzpunkt unserer Präventionsaktivitäten ist eine vielfältige und umfassende Informationspolitik, die sowohl die Betroffenen als auch ihre Angehörigen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und insbesondere auch die Öffentlichkeit in die Lage versetzt, sich offen und frei von Vorurteilen mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Betroffene und Angehörige haben so die Möglichkeit, sich umfassend und unkompliziert zu informieren und Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Gleichzeitig werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch eine kontinuierliche Sensibilisierung bezüglich der Spielerschutzthemen in die Lage versetzt, sicher und selbstbewusst zum Wohl der Spielgäste mit diesem Thema umzugehen und im Bedarfsfall Hilfe anzubieten.

Zudem besteht seit 1985 - und damit bereits vor Aufnahme dieser Maßnahmen in die relevanten Gesetze - in allen CASINO MERKUR-SPIELOTHEKEN ein absolutes Alkoholverbot, um einen "klaren Kopf" bei unseren Gästen sicherzustellen. Des Weiteren hat sich die Unterhaltungsautomatenwirtschaft auf Gewinn- und Verlustbegrenzungen verständigt, die für den Verbraucherschutz eine entscheidende Rolle spielen. Laut einer Studie des Fraunhofer Instituts liegen die durchschnittlichen Spieleraufwendungen je Stunde bei 10,89 Euro.